06
September
2018

Der Telepass für Italien: eine Mautbox für mehr als nur Maut

Seit vielen Generationen ist Italien ein Sehnsuchtsort der Deutschen. Schon Goethe begab sich auf seine berühmte Italienreise, weil ihn das Land mit all seinen Schätzen in den Bann zog. Diese Anziehungskraft hat mit der Zeit keineswegs abgenommen, im Gegenteil. Jedes Jahr brechen unzählige Urlauber auf, um jenseits des Brennerpasses oder der Tauern ein Stück Dolce Vita erleben zu dürfen.
Weil Italien nah ist, fahren viele mit dem Auto dorthin. Doch kaum ist die Grenze zu Italien passiert, kündigen sich Mautstellen an, an denen die Straßengebühr fällig ist.
Die streckenabhängige Maut in Italien kann auch von Urlaubern per Telepass bezahlt werden. Diese Mautbox sorgt für ein stressfreies Reisen, denn das Schlangestehen vor den Schaltern zur Bar- und Kartenzahlung entfällt. Mit dem Telepass im Fahrzeug öffnet sich die Schranke an der Mautstation automatisch, und das oft auf Spuren, die Fahrer ohne Telepass nicht benutzen können. So lässt sich per Telepass bequem Zeit sparen.
Doch der Telepass kann noch mehr: Wer von Norden aus ganz in den Süden Italiens fährt und mit der Fähre bequem nach Sizilien übersetzen will, hat mit dem Telepass im Auto einen weiteren Vorteil: Auf der Auffahrt zur Fähre Villa San Giovanni – Messina gibt es eigens reservierte Telepass-Spuren. Auch hier heißt es für Telepass-Nutzer: Einfach durchfahren, die Schranke öffnet sich automatisch und die Abrechnung erfolgt elektronisch per anschließender Rechnungsstellung. Eines jedoch sollten Telepass-Nutzer, die per Fähre nach Sizilien fahren, im Kopf behalten: Wer die Telepass-Spur vor der Auffahrt zur Fähre Villa San Giovanni – Messina nutzen will, sollte die Fähre nicht im Vorfeld bereits buchen, da es sonst zu einer doppelten Buchung kommen kann. Mehr zum Thema „Telepass auf der Fähre Villa San Giovanni – Messina“ gibt es unter diesem Link: https://www.telepass.com/en/private/serv...rvices/ferries#
Auch in vielen italienischen Parkhäusern ist der Telepass hilfreich. Auch an diesen Ein- und Ausfahrten sorgt die Mautbox für eine automatische Erfassung und Abrechnung der anfallenden Gebühr. Die Parkhäuser befinden sich nicht nur in italienischen Städten, sondern auch an Flughäfen des Landes. Auch hier ist das Prinzip dasselbe: Einfach bei der Einfahrt in das Parkhaus auf das Telepass-Symbol achten, einfahren und die Schranke öffnet sich von selbst. Mehr Infos dazu gibt es unter diesem Link: https://www.telepass.com/en/private-owne...rvices/parking#
Der Telepass hat noch einen Vorteil auf einer italienischen Autobahnstrecke, die in Sachen Maut bereits vollständig digitalisiert ist: Gemeint ist die Autostrada 36 – oft Pedemontana genannt – unweit von Mailand. Mautstationen mit Schranken oder gar Kassenhäuschen sucht man dort vergebens, stattdessen gibt es nur noch Barken mit Sensoren, die die durchfahrenden Fahrzeuge erfassen. Das System trägt den Namen Free Flow. Doch Autofahrer sollten auf der Hut sein, wenn die Möglichkeit besteht, auf diese Autobahn zu gelangen: Eine automatische Rechnungsstellung erfolgt nicht, Fahrer müssen sich selbstständig um die Begleich dieser Straßengebühr kümmern, etwa durch eine gesonderte Online-Registrierung (siehe www.pedemontana.com). Doch mit dem Telepass gestaltet sich auch die Fahrt auf der Autostrada 36 einfach: Auch diese Maut wird damit erfasst, so dass keine bösen Überraschungen in Form von Bußgeldbescheiden wegen der Pedemontana kommen.



« TIS-PL: eine Box, zwei Länder


More blog posts in this category Allgemein
Additional information about "Der Telepass für Italien: eine Mautbox für mehr als nur Maut"
Stay up to date!
Like this Blog
Latest blog posts in the category Allgemein
Most popular blog posts by this author

Sign up, to leave a comment




Write a comment for "Der Telepass für Italien: eine Mautbox für mehr als nur Maut"


Visitors
0 Members and 5 Guests are online.

We welcome our newest member: Ivan Mocko
Board Statistics
The forum has 550 topics and 1369 posts.